Home
10 | 12 | 2018
Klare Niederlage gegen Brackel
Mittwoch, den 21. Dezember 2016 um 18:17 Uhr

Am vergangenen Sonntag musste unsere zweite Mannschaft im Abstiegskampf gegen Brackel antreten. Dabei verlor die Mannschaft klar und deutlich mit 2:6. Auch wenn die Gäste aus Brackel an allen Brettern nominell besser waren, so hatten wir uns doch etwas mehr Chancen ausgerechnet. Doch leider wurde recht schnell deutlich, dass wir mit einem gebrauchten Tag rechnen mussten. Denn Olaf Dippel geriet an Brett 7 schnell unter Druck, und musste häufig mit der Dame ziehen, so dass seine Entwicklung sehr rückständig war. Als sein Gegner auch noch seinen König in der Mitte hielt und die Figuren gegen ihn aufmarschieren ließ, brach irgendwann die Stellung auseinander. Damit hatten wir schon den ersten Verlustpunt. Leider konnte Andreas Kalkhoff an Brett 5 keinen Vorteil erkämpfen, so dass es nach einem Generalabtausch in ein ausgeglichenes Turmendspiel ging. Man einigte sich daher auf Remis. Auch an Brett 2 und 8 war das Remis schnell als einzig mögliches Resultat auszumachen. Dabei konnte Marcel Ranz (Brett 8) seinen Läufer im Endspiel nur schwer aktivieren. Allerdings gelang es seinem Gegner nicht, dies auszunutzen. Dirk Strauss (Brett 2) fand keinen Ansatz, um die gegnerische Stellung unter Druck zu setzen. Der Gegner konnte mit der Reduktion der Figuren diesen Druck beseitigen und das Spiel ausgleichen. Als nächstes verlor Thomas Kalkhoff an Brett 4 seine Partie, da er in Zeitnot kleinere Ungenauigkeiten einbaute. Dies nutzte sein Gegner mit der starken Läuferdiagonalen a1-h8 um seine Dame in die Gegnerische Stellung zu bringen. Die Mattdrohung zwang Thomas letz endlich zur Aufgabe. An Brett 5 konnte Marcus Isdepski zunächst die Eröffnung nutzen um am Damenflügel die gegnerische Königsstellung zu bedrohen. Durch erzwungenen Figurentausch im Zentrum nahm der Druck ab und Marcus geriet mit seinem rückständigen d-Bauern selber unter Druck. Als Marcus seinen König aktivierte, sah sein Gegner sich gezwungen durch dreimalige Stellungswiederholung in das Remis einzuwilligen. Leider verlor Carsten Kindermann anschließend sein Partie, da seine offene Königsstellung nicht gegen ein Springermanöver gewappnet war. Als letzter versuchte noch Hartmut Klasmeier wenigsten in Sachen Brettpunkte etwas mitzunehmen. Doch leider konnte sein Gegner in einem Turmendspiel den gewonnen Mehrbauern erfolgreich verwandeln, so dass auch er mit einer Niederlage den Mannschaftskampf abschloss. Mit der vierten Niederlage im fünften Spiel, vergrößert dich der Abstand zum rettenden Ufer auf drei Punkte. Nun hoffen wir Ende Januar gegen den Tabellenletzten aus Recklinghausen diesen Abstand zu verkürzen.