Home
23 | 07 | 2019
Chancenlos
Samstag, den 06. Oktober 2018 um 09:05 Uhr

In der ersten Runde im Viererpokal mussten wir zum amtierenden NRW-Pokalsieger nach Katernberg fahren. Während Katernberg bei ihrer Aufstellung aus dem Vollen schöpfen konnte, war es für uns doch recht schwierig eine starke Mannschaft zusammen zu bekommen.

Am Spitzenbrett musste Michael Hillenbrand (2087) gegen Thomas Wessendorf (2204) antreten. Zwar konnte er mit den weißen Steinen agieren, geriet aber dennoch in eine gedrückte Stellung.
Als er dann auch noch die Qualität geben musste, wurde die Aufgabe nicht gerade leichter. Schließlich war es für seinen Gegner nur noch eine Frage der Technik, den Vorteil in einen Sieg umzusetzen. Und da Michael keine Lust mehr verspürte das Unvermeidliche hinaus zu zögern, gab er schließlich auf.

An Brett zwei sollte eigentlich Sebastian Korste (1922) die Angriffe von Volker Gassmann (2171) parieren. Leider ist Sebastian nicht angetreten, so dass wir diesen Punkt nicht für uns verbuchen konnten.

An Brett drei stand Marcus Isdepski (1840) vor der schwierigen Aufgabe die Angriffe von Marcus Bee (2143) abzuwehren. Leider geriet Marcus schnell in die Defensive. Während sein Gegner in aller Ruhe die Figuren für einen Angriff positionierte, versuchte Marcus seine Figuren zu koordinieren. Als er eine Möglichkeit sah (in Zeitnot), zum Gegenangriff auszuholen, nutzte sein Gegner dies, um die Stellung vollendens zu öffnen. Da die Figuren von Marcus zu unkoordiniert standen, sah er sich gezwungen die Partie aufzugeben.

Am vierten Brett spielte unser Neuzugang Uwe Mundil (2016) gegen Bruno Müller-Clostermann (2044). Uwe verlor im Mittelspiel einen Bauern und musste sich wieder herankämpfen. Dies gelang ihm auch, aber sein Gegner opferte im Endspiel seinen Springer gegen vorletzten Bauern von Uwe. Denn der letzte Bauer von Uwe war der h-Bauer, dessen Umwandlungsfeld (h8) schwarz ist. Da Uwe aber nur einen weißfeldrigen Läfer zurückbehielt, war an eine Umwandlung nicht mehr zu denken. Daher einigten sich die beiden auf Remis.

Damit hat Katernberg mit 3,5:0,5 gewonnen, und seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Für uns bleibt nur die Hoffnung, im nächsten Jahr einen leichteren Gegner in der ersten Runde zu bekommen.