Home
23 | 07 | 2019
WDB 2 Tabellenführer
Montag, den 12. November 2018 um 12:38 Uhr

Am dritten Spieltag in der Verbandsbezirksliga mussten wir zum listigen Bauer.

Es sollte ein guter Start in die fünfte Session werden, denn schon vor Beginn des Kampfes informierte uns der Gegner über die Abwesenheit (wegen Krankheit) ihres Brett 5. Cedrik Sanders verbuchte also den ersten Punkt (nach der vorgeschriebenen Wartezeit) und machte sich dann auf zum Hopeditz erwachen *lol*.

Ein Remis erreichte Thomas Kalkhoff, der am dritten Brett antrat. Dabei kam er deutlich besser aus der Eröffnung. Der Mehrbauern, den er dabei erobern konnte, war aber für einen Gewinn zu wenig. Denn sein Gegner (Markus Maurer) tauschte alle Figuren bis auf die Dame ab, so dass im ein Dauerschach drohte. Daher einigte man sich auf Remis.

Ebenfalls Remis erlangte Adreas Kalkhoff an Brett zwei. Er kam mit den schwarzen Figuren etwas schlechter aus der Eröffnung und musste folgerichtig einen Bauern geben. Anschließend nutzte er seine Figuren nur noch zur Blockade des Freibauerns seines Gegners (Martin Schettki). Da Martin keinen Weg fand, die Blcokade zu brechen, eingte man sich auch hier auf Remis.

Nun war es an Christian Welz den zweiten Sieg eizufahren. Sein Gegner (Klaus Nacke) konnte sich eine kleine Festung aufbauen, und die Figurenaufstellung von Christian erschweren. Nach einem Generalabtausch hatte Christian einen Bauern, bei ungleichfabigen Läufern, mehr. Das fällige Remisangebot seines Gegners lehnte er nach etwas längerem überlegen ab, und versuchte den kleinen Vorteil zu einem Sieg umzusetzen. Dies gelang ihm auch, da der Läufer seines Gegners an den Freibauern gebunden war und sein König damit die verbleibenden zwei Bauern des Gegners abgrasen konnte.

Olaf Dippel bekam es mit Andreas Reich zu tun. Olaf geriet stark unter Druck, und musste einen offenen Königsflügel zulassen. Da sein Gegner aber den Bauernmarsch nicht in Gang setzen konnte, einigte man sich auf Remis.

Nun war es an Siegrfried Kipper, der gegen Detlef Krümmling antreten musste. Mit den schwarzen Steinen wählte Siegfried eine solide Verteidigung. Da sein Gegner nicht mit aller Macht zur Attacke blies, geriet die Stellung von Siegfried nicht wirklich in Gefahr. Daher einigte man sich auf Remis.

Damit hatten wir das Unentschieden schon sicher. Nun hierß es nur noch einen halben Punt aus den letzten beiden Partien zu holen, um den Mannschaftssieg zu erzielen.

Das wusste auch der Gegner (Thomas Klink) von Günter Thieme. Daher spielte er etwas riskanter. Allerdings verlor er im Mittelspiel einen Bauern, behielt aber einen Springer gegen einen Läufer zurück. Da sein König aber schneller bei den gegnerischen Bauern war, konnte er diese auch erobern, so dass sein Gegner aufgeben musste.

Nun war nur noch die Partie von Marcus Isdepski im Gang. Sein Gegner (Sergej Jurev) setzte voll auf Angriff am Königsflügel. In der äußerst Komplizierten Stellung verbrauchten beide Spieler enorm viel Zeit, so dass beide schon im 25. Zug in Zeitnot waren. Daher traute sich Marcus nicht einen Springer (vorübergehend) zu opfern, um den Angriff seines Gegner verpuffen zu lassen. Dadurch geriet er unter Druck. In Zeitnot sah er dann einen Bauerngewinn, so dass er zugriff. Als dann auch noch die Damen vom Brett verschwanden, sprang noch eein weiterer Bauer dabei heraus. Nach der Zeitnotphase versuchte sein Gegner dann noch, seine beiden Läfer gewinnbringend einzusetzen. Da er aber viel Zeit verlor geriet er erneut in Zeitnot und musste nach dem Abtausch eines Läufers seine Niederlage eingestehen.

Damit konnten wir 6.2 gewinnen! Dank der Niederlage von Schwarze Dame Osterfeld und dem Unentschieden von Katernberg 4 stehen wir an der Spietze (mit Katernberg 4) der Tabelle. Dabei haben noch 4 weitere Teams 4 Punkte auf ihrem Konto. Das verspricht eine spannende Saison zu werden.