Home
24 | 03 | 2019
Spaß-Turnier am Vereinsabend
Freitag, den 16. November 2018 um 10:14 Uhr

Der Vereinsabend wurde gestern kurzerhand unter das Motto "Spaßschach" gestellt. Es wurde von Sebastian Korste ein Turnier organisert, bei dem verschiedene Varianten zum Einsatz kamen. Da 12 Spieler sich den Spaß nicht entgehen lassen wollten, man aber leider keine 11 Varianten vorrätig hatte, enschloß man sich für ein siebenrundiges Turnier.


In der ersten Runde wurde "Zylinderschach" gespielt. Dabei dürfen die Figuren über die a/h-Linie hinausziehen um auf der anderen Seite weiter zu laufen. Manch einer hat die dabei entstehenden Tücken übersehen und sich mit der Dame (von c5) auf h2 Matt setzen lassen.

In der zweiten Runde war es dann verboten die Figuren rückwärts zu ziehen, es sei denn sie hatten die gegnerische Grundreihe erreicht. Dies führte zu einem sehr bedachten Einsatz der Figuren, und machte die Bauern zu einer guten Waffe. Denn schließlich kann man diese auch sonst nicht zurückziehen.

Die dritte Variante erlaubte ein "Veto" (nur eines in der Partie), wodurch der Gegner seinen Zug zurücknehmen und einen anderen ausführen mußte. Ein macher war versucht häufiger sein Veto einzulegen.

Runde vier wurde dann gänzlich auf die Figuren verzichtet, und der König war allein auf seine Bauern angewiesen. Kurioserweise gehörte das Remis hier nicht zu den häufigsten Resultaten.

Anschließend (Runde fünf) hieß es, mit dem König den Hügel (Zentrum) auf dem Brett zu erobern und seine Fahne dort zu hissen. Manch einer hat noch nie so viele Königszüge ausgeführt um die Partie zu gewinnen. Doch leider ging das nicht immer gut, so dass einige Könige schon vor erreichen des Hügels auf der Strecke blieben.

An die Regeln in Runde sechs kann sich der Autor leider nicht mehr erinner, da das Ergebnis der Partie für ihn leider negativ ausfiel.

In der letzten Runde wurde dann Fischer-Schach gespielt. Durch die chaotische Aufstellung der Figuren, mußte zunächst erst die Koordinierung selbiger vorgenommen werden. Eine direkte Attacke war hier schwierig.

Nun stand auch fest wer die begehrten Preise gewonnen hat. Das Glas saure Gurken bakm Gisela Kneisel, da sie leider mit 0 Punkten letzte wurde. Den ersten Platz teilten sich Michael Hillenbrand und Henning Medem mit jeweils fünf Punkten. Dahinter stritten sich gleich 4 Spieler um die Trophäe für den dritten Platz. Bei jeweils 4,5 Punkten landeten nämlich Marcel Ranz, Michale Beyer, Sebastian Korste und Marcus Isdepski. Olaf Dippel und Joshua Braun wurden mut 4 Punkten beide siebte. Nur drei Siege konnte Sigfried Kipper erzielen und landete damit auf dem neunten Platz. Tom-Lukas Kneisel konnte immerhin 2 Punkte ergattern und damit Platz zehn sichern. Und Davina Beyer fehlte wohl etwas Übung und erlangte nur einen Punkt, was aber zu viel war für die sauren Gurken.