Home
10 | 12 | 2018
Abstiegskampf wieder spannend
Montag, den 13. März 2017 um 11:09 Uhr

Da die Chancen auf den Klassenerhalt nur rein theoretischer Natur sind, reiste die zweite Mannschaft zu ihrem letzten Auswärtsspiel nach Horst-Emscher recht entspannt an. Denn schließlich konnte man nichts mehr verlieren (aber alles gewinnen). Der erste Rückschlag kam aber schon sehr früh, denn Ersatzmann Cedric Sanders verlor in der Eröffnung einen Turm und kam nie aus seiner gedrückten Stellung. So musste er bereits nach einer Stunde die Segel streichen. Zwei schenelle Remis von Carsten Kindermann und Hartmut Klasmeier brachten uns wenigstens auf die Anzeigentafel. Denn an den Brettern von Olaf Dippel, Andreas Kalkhoff und Dirk Strauss sahen die Stellungen nicht erquickend aus. Olaf Dippel befand sich in einem Turm-Läufer gegen Turm-Springer-Endspiel wieder, wobei er zwei Bauern weniger hatte. Da der Gegner es schaffte den Springer gegen den Läufer zu tauschen, schwand die letzte Hoffnung auf ein Remis. Und so lagen wir mit zwei Punkten hinten. Dann aber geschah das erhoffte erste Wunder. Denn Andreas Kalkhoff musste im Mittelspiel eine Figur geben und rettete sich in ein Doppelturm-Endspiel. Da sein Gegner die Mehrfigur nicht einsetzen konnte, gelang es Andreas durch ein geschicktes Opfer den gegner mit den beiden Türmen matt zu setzen. Den anschließenden Ausgleich besorgte dann Marcus Isdepski, der seinem Gegner zeigen konnte, dass sein Figurenopfer nicht korrekt war. Das materielle Übergewicht (drei Leichtfiguren für einen Turm) konnte er souverän in einen Sieg verwandeln. Das zweite Wunder gelang Dirk Strauss. Auf Grund eines unterenwickelten Damenflügels gelang es ihm nicht, alle Figuren in den Königsangriff zu werfen. Nachdem dann die gefährlichen Figuren getauscht waren, musste Dirk auch noch die Qualität geben. Aber zum Glück hat er dafür drei Freibauern bekommen. Einer davon lief ungehindert bis zur Dame durch. Da der gegnerische Freibauer einen Schritt zu langsam war, konnte er den offenen stehenden gegnerischen König so ablenken, dass der gegnerische Freibauer einkassiert werden konnte. Damit lagen wir plötlich mit 4:3 in Front. Und die Partie von Thomas Kalkhoff war noch im ausgeglichenen Mittelspiel! Thomas konnte sich zwar Raumvorteil vershaffen, hatte aber einen Bauern weniger. Zu einem Mehrbauern kam er dann, als er einen Turm kurzzeitig opferte, um ihn dann mit Schachgebot zurückzuerobern. Dadurch ging er mit einem Mehrbauern in ein Damenenspiel. Der Gegner setzte alles auf eine Karte und drückte einen Freibauern auf die sechste Reihe. Diesen musste Thomas mit seiner Dame blockieren. Als sein Gegner daraufhin den König heranfürte, nutzte Thomas die Gelegenheit und schickte seinen Freibauern auf die Reise. Da Thomas seinen Freibauern zuerst umwandeln konnte, gelang ihm ein schönes zweizügiges Matt. Damit konnten wir den zweiten Saisonsieg einfahren. Den Abstieg wird das vermutlich nicht mehr verhindern, da der drittletzt beim Schlusslicht gewinnen wird, und damit für uns uneinholbar wäre. Aber trotzdem werden wir gegen Höntrop nocheinmal alles Geben und uns hoffentlich mit einem Sieg verabschieden. Spannend ist der Abstiegskampf in unserer Gruppe aber allemal, da noch drei Mannschaften für den letzten Abstiegsplatz in Frage kommen.